Trauer um unseren Ehrendirigenten Siegfried Köhler

Nachruf Hartmut Wedell

Die Mozart-Gesellschaft Wiesbaden e. V. ist unfassbar traurig über den Tod ihres stellvertretenden Vorsitzenden Hartmut Wedell. Die Bekanntgabe seines Todes vor den Konzerten am letzten Sonntag (13. Nov.), hat bei allen Mitgliedern Bestürzung ausgelöst. Er wird dem Vorstand und dem gesamten Verein fehlen.

 

Herr Wedell ist vergangenen Samstag, dem 12.11.2016, im Alter von 62 Jahren plötzlich und völlig unerwartet verstorben. Bei seiner Arbeit, er war beim Klavierstimmen im Staatstheater, erlag er einem Herzinfarkt. Er hinterlässt seine Frau, die Pianistin Friederike Richter-Wedell, und drei Kinder, die allesamt eine Musikerlaufbahn eingeschlagen haben.

 

1954 in Hildesheim geboren, absolvierte Hartmut Wedell das altsprachliche Gymnasium. Nach einem dreijährigen Wehrdienst studierte er vergleichende Religionswissenschaften, Soziologie, Kirchengeschichte und Musik in Marburg und Kiel mit dem Abschluss des Magister Artium. Seine Leidenschaft, die Musik, behielt aber die Oberhand bei der Berufswahl, weshalb er eine Ausbildung zum Klavierbauer anschloss. 1984 machte er sich selbständig und zog mit seiner Familie nach Usingen im Taunus, wo er 1988 sein Pianohaus gründete. 2009 hat er sein geschäftliches Engagement auch auf Wiesbaden ausgedehnt, wo er 2012 ein eigenes Pianohaus eröffnete.

 

Hartmut Wedell hat sich immer über seinen Beruf hinaus sozial und kulturell engagiert. Sei es im Usinger Gewerbeverein, dem er eine Zeit lang vorstand, oder dem Rotary Club Usingen; hier war er Gründungsmitglied und zuletzt 2013/2014 auch Präsident. Aber sein Hauptaugenmerk galt der Kultur. Bis zu seinem Tod war er Vorsitzender des Kulturkreises Usinger Land und stellvertretender Vorsitzender der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden. Auch seinem Engagement ist es zu verdanken, dass die Arbeit der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden im letzten Jahr fortgesetzt werden konnte.

„Die Mozart-Gesellschaft Wiesbaden trauert um einen Mitstreiter, der mit seiner besonnenen Art, seinem umgänglichen Wesen und seiner Kompetenz die Arbeit im Vorstand maßgeblich mitgeprägt hat“, so Karl-Werner Joerg, der Vorsitzende der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden.