Die Künstler des 4. Kammerkonzerts

 

Barrios Guitar Quartet

 

Das Barrios Guitar Quartet zählt zu den renommiertesten Ensembles der klassischen Gitarrenwelt.

Mit ihrem einfühlsamen, dynamischen und präzisen Spiel und ihrer schnörkellosen Virtuosität setzen die Musiker neue Maßstäbe für ihr Genre.

 

Ihr Namenspatron ist Agustin Barrios Mangoré, ein paraguayanischer Komponist und universaler Künstler, dessen innovative Werke voll poetischer Kraft und überschäumender Virtuosität der Gitarre ein bis dahin ungeahntes Ausdruckspotential ermöglichten – für das Barrios Guitar Quartett ist seine visionäre Kraft Programm.

 

Heute hat sich das Barrios Guitar Quartet als eines der weltweit bedeutenden Gitarrenensembles profiliert: Das Quartett gastierte bei zahlreichen Festivals, u. a. dem Schleswig Holstein Musikfestival, dem Rheingau Musikfestival, dem Kurt Weill Fest Dessau, den Weilburger Schlosskonzerten, den Aschaffenburger Gitarrentagen und dem Hohenloher Musiksommer. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen zeigen die große musikalische Bandbreite des Ensembles.


Die vier Musiker gewannen eine Vielzahl von Preisen und Auszeichnungen und sind gern gesehene Gäste bei nationalen und internationalen Festivals. Ihre außergewöhnlichen Arrangements voller Raffinesse und Spielwitz begeistern Publikum und Kritik gleichermaßen. Die CD „Four Suites“ gilt in der Fachwelt bereits als Meilenstein.

 

Der gebürtige Ukrainer Eugen Drabynka erhielt mit 12 Jahren seinen ersten Gitarrenunterricht. Von 2003 bis 2007 lernte er an der Fachmusikschule in
Dnepropetrowsk bei Juri Radzetskii. Danach setzte er sein Studium an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt fort. Dort gewann er 2011 den hauseigenen Wettbewerb „Prinzessin von Margaret zu Hessen“. Als Solist und Kammermusiker konzertiert er bereits in Deutschland, Tschechien sowie der Ukraine. Seit mehreren Jahren unterrichtet er an den Musikschulen in Egelsbach und Darmstadt-Eberstadt.


Kalin Yanchev, geboren in Bulgarien, erhielt seine ersten musikalischen Ausbildungen in der Gitarrenklasse von Milena Vatcheva und bei Valentin Valtchev in der Kammermusikklasse. Es folgte ein Studium an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt, in der Klasse von Prof. Olaf Van Gonnissen, sowie Meisterkurse u. a. bei Margarita Escarpa, Carlo Marchione, Marcin Dila, Zoran Dukic und Pavel Steidl. Sein Masterstudium schloss Kalin Yanchev bei Prof. Christopher Brandt an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt ab.

              

Stefan Hladek studierte Klassische Gitarre bei Olaf Van Gonnissen und an der Londoner Royal Academy of Music bei Timothy Walker, Julian Bream und John Williams. Seine Konzertlaufbahn begann als Solist und im Duo mit Rudi Weinacker, mit dem er 1992 den 1. Preis beim bedeutenden Wettbewerb in Montélimar/France gewann. Es folgten weitere Auszeichnungen: 1994 & 96 „Concours Printemps“, Belgien, 1996 „Concurso Internacional “ Alcoy/Spanien ,2001 „Intern. Musikfestival Schloss Weikersheim“., sowie Einladungen zu Festivals in England, Griechenland, Deutschland, und Italien. 1999 erschien die CD „Gitarrenduo Hladek-Weinacker“, 2002 die Solo-CD „Bach, Sor, Cezanne Sor und Torroba“. Seit 2006 ist er Lehrbeauftragter der Musikhochschule Mainz.   

             

Martin Wentzel studierte Gitarre am Dr. Hoch'schen Konservatorium bei Wilfried Halter in Frankfurt/Main. Es folgten zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Scott Tennant, William Kanengiser, Hans-Werner Huppertz und Tadashi Sasaki. Zahlreiche Konzerte mit dem BGQ führten ihn in das In- und Ausland. Im Jahr 2000 gewann er gemeinsam mit dem BGQ den internationalen Wettbewerb "Simone Salmaso" in Viareggio, Italien. Er ist Begründer und künstlerischer Leiter der Friedberger Gitarrentage. Martin Wentzel spielt Gitarren von Dieter Müller (Fichte 2012, Zeder 2006) und Otto Rauch (Barockgitarre 2010).