Die Künstler des 4. Orchesterkonzerts

Ella van Poucke (Foto: Sarah Wijzenbeek)

Ella van Poucke (Violoncello)

 

Die niederländische Cellistin Ella van Poucke, geboren 1994 in Amsterdam, ist eine der führenden Cellisten ihrer Generation. Sie begann im Alter von sechs Jahren Cello zu spielen und fing im Alter von zehn Jahren am Koninklijk Conservatorium Den Haag zu studieren. Später setzte sie ihr Studium am Conservatorium van Amsterdam bei Godfried Hoogeveen fort.

 

Nachdem die Cellistin im Alter von zehn Jahren im berühmten Amsterdamer Concertgebouw debütierte, trat sie in allen großen Sälen der Niederlande sowie in Europa, den USA und Asien auf. Als Solistin konzertierte sie u. a. mit dem Niederländischen Philharmonieorchester, dem Kammerorchester Amsterdam, den Rotterdam Philharmonic Strings, dem Polnischen Kammerorchester Warschau, dem Mainzer Kammerorchester, der Jungen Sinfonie Berlin und mit dem Tongyeong Festival Orchestra.

Darüber hinaus nahm sie an Meisterklassen teil und arbeitete u. a. mit Andras Schiff, Miklos Perenyi, Yuri Bashmet, Gidon Kremer, Steven Isserlis, Menahem Pressler, Mauricio Fuks, Laurence Lesser, Anner Bijlsma, Christoph Eschenbach, Bernard Greenhouse, Mischa Maisky, dem Emerson Quartet und Gary Hofmann zusammen. Seit 2011 studiert Ella van Poucke an der Kronberg Academy bei Prof. Frans Helmerson. Ihr Studium wird vom Opel/Schaefer-Stipendium finanziert.

 

Ella van Poucke gewann u. a. den ersten Preis bei dem Prinses Christina Concours in den Niederlanden 2008 und der internationalen Isangyun Competition in Südkorea 2015. Außerdem ist sie Preisträgerin des Prix de l‘Academie Maurice Ravel 2012, des  Prix Nicolas Firmenich de Violoncelle 2013, des Elisabeth Everts Preises 2014, sowie des Leopoldinum Preises 2015. Des Weiteren wurde sie 2012 zur Niederländischen Nachwuchs-Musikerin des Jahres ernannt und gewann 2014 beim Grand Prix Emanuel Feuermann  einen Sonderpreis zur „Anerkennung einer herausragenden Leistung“.

Im November 2012 führte sie das Cellokonzert des finnischen Komponisten Ulkas Pulkkis urauf, der während der Internationalen Cello Biennale in Amsterdam das Konzert für sie komponiert hatte. Ella van Poucke erscheint regelmäßig im niederländischen Radio und Fernsehen und trat für den Fernsehsender Arte in Deutschland und Frankreich auf. Außerdem war sie in der Sendung „Stars von Morgen“ von Rolando Villazon zu sehen.

Als leidenschaftliche Kammermusikerin konzertierte sie u. a. bereits mit Colin Carr, Nobuko Imai, dem Prazak quartet, Viviane Hagner, Matthias Schorn, Andreas Reiner, Vilde Frang, Simone Lamsma, Claire Desert und Philippe Graffin.

 

Ella van Poucke tritt regelmäßig mit dem Pianisten Jean-Claude vanden Eynden und mit ihrem Bruder Nicolas van Poucke auf. Sie gastierte bei zahlreichen Festivals wie z. B. bei den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, bei Music@Menlo, dem Grachten Festival Amsterdam, Krzyzowa Music, dem Internationaal Kamermuziek Festival Utrecht, dem Kronberg Festival, der Amsterdamer Cello Biennale und wurde mehrfach zu der Verbier Festival Academy eingeladen.

 

Die junge Cellistin ist Mitglied der Amsterdam Chamber Music Society und ist Künstlerische Leiterin des Kammermusikfestivals Amsterdam, das sie mit ihrem Bruder, Pianist Nicolas van Poucke, im Jahr 2010 gründete.

Als niederländischer „Rising Star“ war Ella van Poucke in der Saison 2013/2014 eingeladen, zwei Carte Blanche-Konzerte im Concertgebouw in Amsterdam zu geben.

 

 

Württembergisches Kammerorchester (Foto: Sonja Werner, Adrian Borda)

 

Württenbergisches Kammerorchester Heilbronn

 

Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn (WKO) versteht sich als
internationale Klangmanufaktur, in der leidenschaftlich und inspiriert an einem
unverwechselbaren Kammerorchesterklang gearbeitet wird. Unter dem Leitstern einer
emotionalen und sinnlichen Klangkultur gelingt mit künstlerischer Vielfalt die Brücke zu seinem Publikum. Ausgezeichnet wurde die Arbeit des WKO mit dem OPUS Klassik 2018 für die Debüt-CD der Flötistin Kathrin Christians „Feld, Weinberg, Theodorakis“ (Hänssler Classic). Mit Beginn der Saison 2018/2019 ist Case Scaglione Chefdirigent des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn.

 

Als überzeugter Touring-Klangkörper hinterlässt das Orchester seine Klangspuren bei einem überregionalen wie internationalen Publikum. Höhepunkte der letzten Jahre sind u. a. die Royal Albert Hall in London, das Concertgebouw Amsterdam, der Musikverein Wien, die Philharmonie Berlin, die Philharmonie Köln sowie Auslandstourneen durch Korea, Kambodscha oder Spanien. In der Saison 2018/2019 geht das WKO wieder auf eine mehrkonzertige Tournee durch China. Und übernimmt in vier Konzerten die Rolle des Portrait-Orchesters in der Reihe „Wiener Klassik München“ (Musikerlebnis) im Herkulessaal.


Das Orchester setzt auch in seiner Heimat auf musikalische Vielfalt mit höchstem
Qualitätsanspruch. Dafür stehen seine Abonnementkonzerte in Heilbronn und Ulm, die innovative Konzertreihe redblue meets klassik in Kooperation mit INTERSPORT, die von den WKO-Musikern gestaltete KSK-Kammermusikreihe, regelmäßige Musiktheater-Kooperationen mit dem Theater Heilbronn und das von den Orchestermusikern mitentwickelte Musikvermittlungsprogramm KOPFHÖRER für Babys, Grundschulkinder und Jugendliche.